Leserunden auf Lovelybooks

Leserunden auf Lovelybooks

Ein Erfahrungsbericht von Autorin Annina Safran

So funktioniert es

  1. Zunächst muss sich der Autor bei Lovelybooks als Autor registrieren lassen. Das geht per Mail an den Kundenservice. So erhält der Autor eine eigene Autorenseite auf Lovelybooks. Unter dem Punkt/der Überschrift „Gespräche aus der Community“ gibt es einen Kasten mit einem Bleistift abgebildet. Klickt man den an, dann erscheint die Option „neue Leserunde“ erstellen. So kann ein Autor dann eine eigene Leserunde erstellen.

  2. Die Leserunde sollte in verschiedene Kategorien (hier beispielhaft) unterteilt werden:

    a) Bewerbungsrunde

Dafür sollte sich der Autor eine Frage ausdenken, die die Bewerber beantworten müssen. Außerdem muss festgelegt werden, ob Print oder ebooks vergeben werden und wie viele Bücher vergeben werden. Dadurch ergibt sich automatisch die Teilnehmerzahl. Dazu hier ein Tipp: Sollte der Autor in Erwägung ziehen, Printexemplare zu vergeben, muss er sich darüber im Klaren sein, dass in der Regel mindestens 5 Leser (von 20) sich nicht an der Leserunde beteiligen werden. Da sprechen die Erfahrungswerte leider für sich. Außerdem gibt es viele Leser auf Lovelybooks, die eBooks ablehnen, also sollte dies klar kommuniziert werden.

Die Laufzeit der Bewerbungsphase hängt davon ab, wie lange der Autor darauf aufmerksam machen möchte. Es gibt die Möglichkeit, die Leserunde in den Spotlight zu setzen, aber das ist kostenpflichtig. Lovelybooks hält einige kostenpflichtige Werbemaßnahmen bereit, die angefragt werden können. Die Leserunde an sich ist kostenfrei.

Eine Bewerbungsphase über 10-14 Tage empfiehlt sich. Am ersten Tag erscheint die Leserunde unter „Neu erstellt“ automatisch und am letzten Tag als „endet bald“. Dadurch erreicht man mehr Sichtbarkeit.

b) Diskussionsecke/Allgemeine Fragen

c) Cover

d) Kapitelabschnitte (diese sollten eine sinnvolle Länge haben und evtl. auch inhaltlich
Sinn machen)

e) Fazit/Rezension

Wie bereits erwähnt, gibt es leider auch auf Lovelybooks Leser, die Bücher „abgreifen“ und sich nicht an der Leserunde beteiligen. Das ist schmerzhafter bei der Vergabe von Prints als bei ebooks. Das sollte auf jeden Fall bei der Entscheidung berücksichtigt werden. Als Veranstalter der Leserunde kann der Autor die Gewinner selbst aussuchen/ziehen. Dafür werden ihm hilfreiche Informationen über die Bewerber von Lovelybooks zur Verfügung gestellt. Wie in etwa wieviel Rezensionen der Bewerber schon geschrieben hat und wie viele Aktionen er gewonnen hat. Es ist ratsam solche Bewerber zu wählen, die viele Rezensionen geschrieben haben. Diese sind im Zweifel Blogger und nehmen eine Leserunde ernst. Es gibt auch sehr engagierte Leser, die keinen eigenen Blog haben.

Sollte ein Gewinner der Leserunde sich nicht melden und auch nicht teilnehmen, gibt es die Möglichkeit ihm eine Nachfrage über die Nachrichtenfunktion auf Lovelybooks zu schicken. Als Gewinner stehen dem Veranstalter der Leserunde/dem Autor auch die privaten Emailadressen zur Verfügung. Diese Möglichkeiten können sehr wohl genutzt werden, um den Leser an die Leserunde zu erinnern. Manchmal hilft es, aber nicht immer.

Wichtig bei einer Leserunde ist, dass sowohl die Bewerbungen als auch die Kommentare zeitnah beantwortet oder ebenfalls kommentiert werden. Eine stetige Pflege der Leserunde macht einen guten Eindruck auf die Leser und zeigt Präsenz. Das wird sehr geschätzt. Es ist zu empfehlen, jeden einzelnen Kommentar zu beantworten – wenn irgendwie möglich – auch wenn sich dies inhaltlich wiederholt. Aber man kann nicht davon ausgehen, dass die Leser alle anderen Kommentare und Antworten lesen, so dass sich die Mühe lohnt, die Anmerkungen alle einzeln zu beantworten. Die Teilnehmer von Lovelybooks-Leserunden lieben den direkten Kontakt mit dem Autor und tauschen sich auch manchmal untereinander aus. Ein Kontakt zu einem Leser auf Lovelybooks kann zusätzlich auch zum weiteren Kontakt auf dessen Blog führen oder einem privaten Kontakt bspw. über Facebook. In jedem Fall empfiehlt es sich auch für den Autor, weitergehendes Interesse für seine Leser zu zeigen.

Logo: Lovelybooks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.