Tipps für Autoren: Gewinnspiele auf Social Media

Tipps für Autoren: Gewinnspiele auf Social Media

Wie war das doch gleich mit den Facebook-Vorgaben und dem deutschen Recht, zum Thema Gewinnspiel auf Facebook und Instagram? Und bringen mir Gewinnspiele überhaupt etwas? Worauf Du achten solltest und was die besten Strategien sind, liest du in diesem Artikel.

Dieses Thema begleitet mich in meinem Beruf als Redakteurin schon eine ganze Weile. Und jetzt als Autorin und Selfpublisherin muss ich mich selbst um meine Gewinnspiele kümmern. Ganz unkompliziert ist das ja nicht gerade. Was darf ich? Was darf ich nicht? Was muss ich unbedingt? Da schwirrt einem schon mal der Kopf, von den ganzen Rahmenbedingungen. Und dann kommt noch die Frage hinzu: Was bringt mir so ein Gewinnspiel überhaupt? Verkaufe ich damit wirklich mehr Bücher?

Mit all dem habe ich mich ausführlich beschäftigt und euch einen kleinen Social-Media-Gewinnspiel-Guide zusammengestellt.

Machen Gewinnspiele für Autoren überhaupt Sinn?

Also, gleich mal vorneweg: Jeder der jetzt denkt, dass ein Gewinnspiel das beste Marketing-Instrument ist, um ein Buch zu verkaufen, den muss ich leider enttäuschen. Ein Gewinnspiel ist sicher ein Tool, dass du für Verschiedenes nutzen kannst. Direkte Verkäufe wirst du damit aber eher weniger erzielen. Denn das würde ja heißen, dass jemand, der das Buch am Ende nicht gewinnt, es dann letztendlich kauft. Und jetzt überleg mal: Wie viele Preise von Gewinnspielen hast du gekauft, nachdem du erfahren hast, dass du nicht gewonnen hast? Genau. Das dürften ziemlich wenig sein.

Trotzdem kann so ein Gewinnspiel hilfreich sein. Denn der große Vorteil ist: Deine Kunden assoziieren es nicht als Werbung. Es wird also positiv wahrgenommen. Deshalb werden Gewinnspiele häufiger geteilt, als allgemeine Werbeinhalte. Denn Gewinnspiele sind beliebt und werden gerne geteilt oder Freunde werden markiert. Du kannst also Follower gewinnen. Damit es möglichst viele „echte“ Follower werden und du nicht nur Abstauber anziehst, ist es wichtig, den Gewinn so spezifisch wie möglich auf deine Zielgruppe auszurichten. Aber dazu weiter unten mehr.

Gewinnspiele erzeugen durch das Teilen, Kommentieren und Verlinken viel Interaktion auf deinen Social-Media-Kanälen. Das wiederum hilft dir sichtbarer zu werden, deinen Bekanntheitsgrad zu steigern und somit wieder mehr Menschen insgesamt zu erreichen. Darüber hinaus kannst du mit einer sorgfältig ausgewählten Gewinnspielfrage auch kostenlose Marktforschung betreiben. Du könntest so u. a. etwas über den Klappentext oder das Cover herausfinden. Und zu guter Letzt ist ein Gewinnspiel positiv für die Kundenzufriedenheit. Deine Fans freuen sich über diese Chance. Du kannst ihnen etwas Gutes tun und somit auch die Bindung zu ihnen stärken.

Vorbereitung – Je besser du ein Gewinnspiel vorbereitest, desto mehr kannst du auch herausholen

Der Preis: Absahner sollen abgeschreckt werden, denn sie sind nur am Preis, aber nicht wirklich an deinem Buch interessiert. Deshalb ist es wichtig, dir genau zu überlegen, was du verlosen möchtest. Natürlich wird es bei uns Autoren meistens ein Buch sein. Menschen die dein Buch nur zu Geld machen wollen, kannst du schon damit abschrecken, indem du dem Gewinner eine personalisierte Signatur versprichst. Je persönlicher der Preis auf die Zielgruppe zugeschnitten ist, desto weniger Schnäppchenjäger wirst du anziehen.

Ein weiterer Grundsatz: Je attraktiver der Preis, desto mehr Teilnehmer wird dein Gewinnspiel erreichen. Verlose also zum Beispiel lieber ein ganzes Buch-Paket, als nur ein einzelnes Taschenbuch. Der Gewinn muss für den Nutzer entweder wirklich monetär lukrativ sein, oder einen besonderen Mehrwert bieten. Das heißt, ganz konkret: Entweder dein Buch-Paket hat viele einzelne Elemente, die im gesamten einen anständigen Geldwert ergeben oder der Gewinn ist so besonders, dass man ihn gar nicht kaufen kann, wie z. B. einen Platz bei einer Wohnzimmerlesung. Die dritte Variante wäre, dass du so viele Bücher verlost, dass die Nutzer das Gefühl haben, sie hätten eine reelle Chance, zu gewinnen. Auch das steigert die Teilnahme-Lust.

Budget: Wie viel Geld kannst oder willst du für das Gewinnspiel ausgeben? Natürlich wird diese Marketing-Maßnahme einen viel höheren Effekt erzielen, wenn du Ads, also Werbung, auf Facebook oder Instagram schaltest. So wird dein Gewinnspiel viel mehr Menschen erreichen und die ganze Aktion wird insgesamt erfolgversprechender.

Mechanismus: Je einfacher die Teilnahme, desto mehr Menschen wirst du für dein Gewinnspiel begeistern können. Müssen die Teilnehmer aber erst einmal 5 Punkte erfüllen und 3 verschiedenen Konten folgen, schränkst du die Teilnehmeranzahl beträchtlich ein.

Facebook-Richtlinien – das muss du bei Gewinnspielen beachten

Facebook hat ganz klare Richtlinien, wenn es um Gewinnspiele geht. Du findest sie hier, im Abschnitt „Promotions“. Es gibt zusammengefasst drei wichtige Punkte:

  1. Lokales Recht: Das lokale Recht bezüglich der Gewinnspiele muss beachtet werden.
  2. Facebook-Disclaimer: Eine vollständige Freistellung von Facebook durch jede/n Teilnehmer/in; und die Bestätigung, dass die Promotion in keiner Verbindung zu Facebook steht und in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert wird.

Beispielsatz:

„Dieses Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.“ 

  • Verbotene Aktionen: Alle Aktionen auf deiner Seite sind in Ordnung, was nicht geht, sind dagegen Aktionen in der Timeline deiner Teilnehmer.

Beispiele:

ErlaubtTeilnahme durch Kommentar oder Like
ErlaubtTeilnahme mit Foto, das auf deiner Seite (unter dem Gewinnspiel) gepostet wird
ErlaubtTeilnahme durch eine private Nachricht
ErlaubtVerlosung unter allen Likes
ErlaubtVerlosung an den Kommentar/Bild mit den meisten Likes (Vorsicht: Kann gefälscht werden)
ErlaubtVerlosung an den besten Kommentar
VerbotenBeitrag/Bild/Video teilen
VerbotenMarkierungen oder Nennen eines Freundes
VerbotenNutzer muss etwas im eigenen Profil posten
VerbotenAutomatische Teilnahme über einen Hashtag

Jetzt denkst du vielleicht: „Hey, es gibt aber viele Gewinnspiele auf Facebook, die so laufen, wie es eigentlich verboten ist.“ Ja, das ist tatsächlich so. Und längst nicht alle werden geahndet. Aber es ist dennoch ein Risiko. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Instagram-Richtlinien – das musst du bei Gewinnspielen beachten

Die Instagram-Richtlinien für Gewinnspiele sind etwas lockerer als die von Facebook. Grundsätzlich gibt es aber auch wieder drei Dinge zu beachten:

  1. Lokales Recht: Das lokale Recht bezüglich von Gewinnspielen muss beachtet werden.
  2. Instagram-Disclaimer: wie oben bei Facebook.

Beispielsatz:

„Dieses Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Instagram und wird in keiner Weise von Instagram gesponsert, unterstützt oder organisiert.“ 

  • Verbotene Aktionen: Falschmarkierungen sind zu unterbinden. Das heißt, es ist unzulässig, Nutzer für die Teilnahme dazu zu veranlassen, sich oder andere auf Fotos zu markieren, auf denen sie tatsächlich nicht zu sehen sind.

Alles andere, was bei Facebook verboten ist, ist bei Instagram also erlaubt.

Gesetzliche Vorgaben bei Social-Media-Gewinnspielen

Jetzt weißt du also, was du bei den Plattformen beachten musst. Kommen wir jetzt also zum Lokalen Recht, auf das auch Instagram und Facebook pochen. In Deutschland muss einiges beachtet werden: Dazu gehören wettberwerbs- und datenschutzrechtliche Vorgaben.

Teilnahmebedingungen

Für kommerzielle Gewinnspiele musst du die Teilnahmebedingungen klar formulieren, in denen die Durchführung des Gewinnspiels geregelt werden (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 TMG ). Das soll alles rein:

  • Bezeichnung/Name des Veranstalters
  • Teilnahmeberechtigung (Dürfen z. B. Nutzer aus anderen Ländern teilnehmen? Altersfreigabe?)
  • Beginn und Ende des Gewinnspiels (exakte Zeitangabe, minutengenau)
  • genaue Beschreibung des Gewinns (inkl. etwaiger Zusatzkosten)
  • Datum der Preisauslosung
  • Regeln, nach denen die Gewinner bestimmt werden (Zufall, Jury)
  • Art und Weise der Gewinnausschüttung (Abholung, Versand, etc.)

Optional

  • Haftungsausschluss für Nutzerbeiträge: Verpflichtung der Teilnehmer, keine rechtswidrigen Inhalte zu posten. Am besten kombiniert mit einer Freistellungsklausel. Diese schließt die Verantwortlichkeit des Veranstalters für etwaige Rechtsverstöße von Teilnehmern wirksam aus.
  • Änderungsvorbehalt: Da du ein Gewinnspiel nicht komplett selbst unter Kontrolle hast (z. B. durch eine mögliche Sperre von Facebook oder Instagram oder missbräuchliches Verhalten der Teilnehmer), solltest du eine Klausel aufnehmen, die dir gestattet, Gewinnspiel mit Blick auf die Gestaltung oder besondere Bedingungen zu ändern.

Datenschutz

Für jedes Gewinnspiel ist eine Datenschutzerklärung erforderlich:

  • Welche Daten werden erfasst?
  • In welcher Form werden diese gespeichert?
  • Wie lange werden diese gespeichert?
  • Wofür werden die Daten genutzt?
  • Welche Auskunftsrechte hat der Teilnehmer?
  • Sollen die Gewinner öffentlich genannt werden?
  • Wie erfolgt die Benachrichtigung des Gewinners?
  • Möchtest du z. B. Fotos der Teilnehmer-Beiträge auch auf deiner Website veröffentlichen, musst du dies hier aufführen

Keine Panik. Natürlich gibt es für so was schon Muster, die du nutzen kannst und wo du nur noch deine spezifischen Bedingungen und persönlichen Daten einzutragen brauchst. Ein Muster verlinke ich dir ohne jegliche Gewähr hier. Es ist lediglich ein Beispiel, bitte überprüfe also selbst noch einmal, ob alle wichtigen Punkte enthalten sind.

Und wohin jetzt mit den Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweisen?
Die „Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweise“ müssen leicht zugänglich sein und in direktem Zusammenhang zum eigentlichen Gewinnspiel stehen. Am besten also, du verlinkst sie in deinem Post. Bei Facebook z. B. funktioniert das über eine Facebook-Notiz. Oder zu verlinkst auf eine gesonderte Website. Die Bedingungen sollten möglichst nicht weiter als einen Klick von deinem Gewinnspiel-Post entfernt sein.

Wie lose ich den Gewinner am einfachsten aus?

Da das händisch sehr aufwändig ist, gibt es verschiedene Tools, die dir helfen können:

  1. Bei fanpage karma kannst du dir einfach durch das Kopieren der Post-URL verschiedene Personen ausgeben lassen:
    1. Eine Person, die geliked hat
    1. Eine Person, die kommentiert hat
    1. Eine Person, die geliked und kommentiert hat
    1. Und die Person mit den meisten Likes innerhalb der Kommentare
  2. Für Instagram empfiehlt Chip.de z. B. den Commentpicker, der dir einfach einen beliebigen Kommentar auswählt (funktioniert auch für Facebook und Youtube).
  3. Etwas mehr händische Arbeit erfordert das Supertool Anton. Dafür musst du dich nicht auf einer „fremden“ Website, wie bei den Punkten oben, in deine Accounts einloggen. Es funktioniert so: Entweder du gibst eine Liste mit Namen in das Tool ein und der Zufallsgenerator wählt dann einen aus. Oder du lässt dir eine zufällige Nummer ausgeben und zählst dann die Kommentare. Du hast z. B. 100 Kommentare. Das gibst du ins Tool ein. Die Zufallszahl lautet dann z. B. 24. Also zählst du deine Kommentare durch und der 24. ist dann der Gewinner-Kommentar.

Wie benachrichtigt man die Gewinner rechtlich einwandfrei?

Facebook und Instagram erlauben eine direkte Benachrichtigung. Jetzt wird’s ein bisschen kompliziert: Wettbewerbsrechtlich ist das allerdings ein Problem. Denn die gewerbliche Kontaktaufnahme per elektronischer Post, stellt immer eine unaufgeforderte Werbung dar. Und die ist unzulässig. Du brauchst also die Einwilligung des Nutzers. Die stellst du einfach dadurch sicher, indem du die Gewinner aufforderst, sich bei dir per Privatnachricht oder per Mail zu melden. Das kannst du z. B. per Kommentar tun. Und das alles muss auch noch in den „Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweisen“ festgehalten werden. So bist du auf der sicheren Seite.

Fazit

Es ist nicht ganz unaufwendig ein Gewinnspiel zu organisieren. Vor allem beim ersten Mal wird es etwas dauern, bis du alles Wichtige beisammenhast. Ob es sich für dich lohnt, musst du selbst entscheiden. Viele Faktoren können das Gelingen beeinflussen: Das Genre für das du schreibst, die Anzahl deiner Fans oder deine finanziellen Möglichkeiten.

Meine Erfahrung bisher hat gezeigt, dass Gewinnspiele immer gut ankommen. Sie sind eine schöne Möglichkeit, mit den Lesern in Kontakt zu treten. Darüber hinaus erhöhen sie die Sichtbarkeit des Buches – leider nur in geringem Maße. Alles zusammengenommen glaube ich, dass es sich lohnt ab und an ein Gewinnspiel zu veranstalten – du solltest dir nur nicht zu viel davon erhoffen.

Dieser Gastbeitrag wurde von der Autorin Patricia Renoth geschrieben.

Patricia Renoth ist 1982 geboren und von Beruf Redakteurin. Jahrelang hat sie in Imagefilmen, fürs Fernsehen und Online Geschichten erzählt. Jetzt widmet sie sich ihrer Leidenschaft – Büchern – und erzählt hier vor allem Liebesgeschichten. Privat liest sie ebenfalls eine Menge davon, ist aber auch dem Genre Fantasy verfallen. Warum Liebesromane manchmal einen schlechten Ruf haben, versteht sie nicht, schließlich ist die Liebe das schönste Gefühl der Welt. Zu kitschig sollte es deshalb trotzdem nicht werden – lieber spannend und emotional.
Patricia lebt mit ihrem Mann, ihrer Tochter und einem frechen Kater vor den Toren von München. Sie liebt den Geruch der in der Luft liegt kurz bevor es regnet, ist süchtig nach Chips und verausgabt sich gerne kreativ. Deshalb designt sie auch ihre Buchcover selbst.

Auf Instagram und Facebook tauscht sie sich gerne mit Lesern aus.

Mehr Informationen:
https://patriciarenoth.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.